Pressemitteilung: Ausstellung jüdischer Künstler_innen in Berlin

Ausstellung: Looking Back – Thinking Ahead.
Neue Positionen zeitgenössischer jüdischer Künstler_innen

Vom 03. April bis zum 29. Juni 2019 präsentieren DAGESH. KunstLAB ELES und FREIRAUM in der BOX die Arbeiten von 14 Künstler_innen: Keren Cytter, Evgenia Gostrer, Olga Grigorjewa, Leon Kahane, Sonia Knop, Ofri Lapid & Ben Osborn, Atalya Laufer, Benyamin Reich, Ariel Reichman, Alona Rodeh, Anna Schapiro und Tehnica Schweiz (Gergely László & Péter Rákosi).

Im Zentrum der von Daniel Laufer und Stephan Koal kuratierten Berliner Ausstellung stehen neue Positionen zeitgenössischer, internationaler jüdischer Künstler_innen. Was passiert ästhetisch, politisch, künstlerisch, wenn Akkulturation auf Desintegration trifft, Weißensee auf Bezalel, postsowjetische auf israelische Künstler_innen? Und das heute, mitten in Berlin?
 Die intermediale Ausstellung (Malerei, Fotografie, Installation, Video, Klangkunst) realisiert unerwartete Perspektivwechsel und verspricht einen spannungsreichen Kunstdialog.

Looking Back – Thinking Ahead ergänzt nicht nur die künstlerische Vielstimmigkeit in meiner und unserer Stadt um eine wichtige jüdische Perspektive, sondern verdeutlicht darüber hinaus die förmlich explodierende Vielfalt an Positionen jüdischer Künstler_innen. Ihre Kunst lädt ein zu einer Reise zwischen den Zeiten und den Kulturen; einer Reise, die jede kulturelle Normierung in Frage stellt und so Offenheit schafft für eine gemeinsame Zukunft“, so Schirmherr Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa.

Looking Back ist der Blick zurück zu zentralen Momenten jüdischer Kulturgeschichte, die in künstlerischen Inszenierungen aufgegriffen werden. Analog zum Writing Back der postkolonialen und feministischen Theorie wird dabei ein Perspektivwechsel vorgenommen: Juden und Jüdinnen sind nicht die Anderen, die von der europäischen Gesellschaft beurteilt werden, sondern Agent_innen eines eigenen Blicks. Looking Back verweist darüber hinaus auf biographische Bezüge. Der künstlerisch inspirierte Blick zurück zur eigenen geografischen, familiären und soziokulturellen Herkunft – die beispielsweise im Zuge von Migration verlassen wurde – verändert diese ebenso wie die Herkunft die Wahrnehmung der Gegenwart beeinflusst. Thinking Ahead ermöglicht einen ästhetisch-subversiven Umgang mit überlieferten Normen. Die Kunstwerke inszenieren Bedeutungsoffenheit und kulturellen, religiösen, geschlechtsspezifischen sowie gesellschaftlichen Pluralismus.

Die Exponate wurden zu einem großen Teil für die Ausstellung geschaffen. Looking Back – Thinking Ahead wird von drei Kooperationspartnern ausgerichtet: DAGESH. KunstLAB ELES, das Kunstprogramm des jüdischen Begabtenförderungswerks, dem Ausstellungs- und Veranstaltungsort FREIRAUM in der Box sowie der internationalen Kunstorganisation Asylum Arts. A global network for Jewish culture.

Eröffnung: 03. April 2019, 19 Uhr
Ort: FREIRAUM in der Box, Boxhagener Str. 96, 10245 Berlin

Foto: Leon Kahane, Ausstellungsansicht „Reports of my assimilation are greatly exaggerated“, Scrap Metal, Toronto, 2017.

Neuigkeiten von ELES:

Previous Next

Informiert bleiben:

Erhalten Sie über den ELES-Newsletter regelmäßig die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk.