Graduiertenkolleg „Jüdische und muslimische Lebenswelten aus sozialwissenschaftlicher Perspektive“ (JML) vergibt Stipendien

Wissenschaftler*innen der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Osnabrück, der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und der Ludwigs-Maximilians-Universität München haben 2020 in Kooperation mit dem Avicenna-Studienwerk und dem Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk das gemeinsame Graduiertenkolleg Jüdische und muslimische Lebenswelten aus sozialwissenschaftlicher Perspektive gegründet. Die ersten fünf Stipendiat*innen wurden im Juni 2021 aufgenommen; weitere fünf Stipendien werden im Zuge dieser Ausschreibung im Sommer 2022 vergeben.

Die Bewerbung ist ab sofort und bis zum 15. Februar 2022 möglich.

Das Graduiertenkolleg wird geleitet von:
· Prof. Dr. Dr. Rauf Ceylan, Institut für islamische Theologie & IMIS, Universität Osnabrück
· Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Institut für Erziehungswissenschaft & IMIS, Universität Osnabrück
· Prof. Dr. Karim Fereidooni, Fakultät für Sozialwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
· Prof. Dr. Frederek Musall, Lehrstuhl für Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte, Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
· Prof. Dr. Paula-Irene Villa Braslavsky, Institut für Soziologie, Ludwig-Maximilians-Universität München

Aufgaben
· Mitarbeit in der Projektumsetzung und wissenschaftlichen Erforschung des o.g. Themenfeldes
· Anfertigung einer Dissertation zum Themenfeld
· Mitwirkung an einem Buchprojekt
· Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Graduiertenkollegs und Teilnahme an den regelmäßig stattfindenden Treffen des Graduiertenkollegs in Bochum, Heidelberg und Osnabrück
· Aktive Mitwirkung am Forschungs- und Studienprogramm des Kollegs (u.a. Mitarbeit in der Planung und Durchführung von Tagungen)

Voraussetzungen
· Überdurchschnittlicher sozialwissenschaftlicher Master-Abschluss (z. B. in Erziehungswissenschaft, Soziologie, Re-ligionspädagogik) bzw. überdurchschnittliches Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasi-en/Gesamtschulen/Berufskollegs (Sekundarstufe II)
· Sehr gute Kenntnisse in mindestens zwei der folgenden Themenfelder: qualitative oder quantitative Sozialforschung, Migrationspädagogik, Migrationssoziologie, Religionspädagogik, Religionssoziologie
· Sehr gute Sprachenkenntnisse im Deutschen und einer relevanten weiteren Sprache (Russisch, Arabisch, Serbokroatisch, Türkisch, Hebräisch u.a.) in Wort und Schrift
· Teamfähigkeit und selbstständige Arbeitsweise
· Bereitschaft, sich in den Programmen Dialogperspektiven (Leo Baeck Foundation), ParticiPate (Avicenna-Studienwerk) sowie im jüdisch-muslimischen Think Tank Karov-Qareeb zu engagieren
· Mitwirkung am ideellen Förderprogramm beider Studienwerke

Wir bieten Ihnen
· Kommunikatives, kollegiales und kooperatives Arbeitsklima
· Umfassende Betreuung der Promotionsvorhaben in einem interdisziplinären Forschungskontext
· Angebote der hochschuldidaktischen und forschungsmethodischen Weiterbildung und Zertifizierung

Weitere Infos zum Kolleg und zur Bewerbung hier. Die Bewerbungsfrist endet am 15.02.2022.

Neuigkeiten von ELES:

Previous Next

Informiert bleiben:

Der ELES-Newsletter informiert Sie alle vier bis sechs Wochen über die wichtigsten Neuigkeiten und Veranstaltungen. Die vergangenen Ausgaben können Sie hier nachlesen.

 


    Ich bin damit einverstanden, dass mir ELES in regelmäßigen Abständen Informationen zu Neuigkeiten, Veranstaltungen und Aktionen des Studienwerks zusendet. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.