Die Vertrauensdozent_innen

Die Vertrauensdozent_innen des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks leisten einen wertvollen Beitrag zur ideellen Förderung der Stipendiat_innen: Als wichtige Ansprechpartner_innen stehen sie den Stipendiat_innen während ihrer Förderzeit bei persönlichen und institutionellen Fragen beratend zur Seite. Dies können allgemeine und spezifische Fragen der Studiengestaltung und der akademischen Berufsperspektive sein, wie z.B. Studiengangwechsel, Auslandsaufenthalte etc. Zu diesem Bereich gehören bei Bedarf auch Gespräche über berufliche Orientierungen und entsprechende Qualifikationen oder die beratende Unterstützung bei Konfliktsituationen der Stipendiat_innen in ihrem universitären Umfeld. Auch den Vertrauensdozent_innen ist es zu verdanken, dass sich das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk innerhalb kurzer Zeit zu einem Zentrum jüdischer Intellektualität mit internationaler Wirkkraft entwickeln konnte.

 

Vertrauensdozent_innen (Stand 1. Januar 2018)

Prof. Jonathan Aner (Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin – Professur für Klavierkammermusik)

Prof. Dr. Marion Aptroot (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf – Institut für Jüdische Studien, Abteilung für jiddische Kultur, Sprache und Literatur)

Prof. Dr. Rafael Arnold (Universität Rostock – Institut für Romanistik, Romanische Sprachwissenschaft)

Prof. Dr. Gerhard Baader (Charité Berlin – Institut für Geschichte der Medizin)

Prof. Dr. Nina Babel (Charité Berlin – Ruhr Universität Bochum)

Prof. Dr. Julia Bernstein (Frankfurt University of Applied Sciences – Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit)

Landesrabbiner a. D. Dr. h. c. Henry Brandt (Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz – Israelitische Gemeinde Schwaben-Augsburg)

Dr. Christine Brinck (Hamburg Media School)

Prof. Dr. Micha Brumlik (Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg)

Prof. Dr. Klaus S. Davidowicz (Universität Potsdam – School of Jewish Theology / Universität Wien – Institut für Judaistik)

Prof. Dr. Michael Daxner (Freie Universität Berlin – SFB Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit)

Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel (Universität Bamberg – Fachbereich Judaistik)

Prof. Arnold Dreyblatt (Muthesius Kunsthochschule Kiel – Professur für Medienkunst)

Rabbinerin Gesa Ederberg (Jüdische Gemeinde zu Berlin / Zacharias Frankel College)

Dr. Florian Engel (Karlsruher Institut für Technologie – Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen)

Prof. Dr. Anat Feinberg (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg – Lehrstuhl für Hebräische und Jüdische Literatur)

Prof. Dr. Helena Flam (Universität Leipzig – Institut für Soziologie)

Dr. Nadja Fratzl-Zelman (Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie / Unfallkrankenhaus Meidling)

Prof. Dr. Lena Inowlocki (Frankfurt University of Applied Sciences – Institut für Migrationsstudien und interkulturelle Kommunikation)

Prof. Dr. Robert Jütte (Robert Bosch Stiftung – Institut für Geschichte der Medizin)

Anetta Kahane (Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung)

Prof. Dr. Guy Katz (FOM Hochschule München – Professur für International Management and Leadership)

Dr. Uri R. Kaufmann (Leiter Alte Synagoge Essen – Haus jüdischer Kultur)

Prof. Dr. Doron Kiesel (Fachhochschule Erfurt – Fachbereich Soziale Arbeit)

Rabbinerin Dr. Elisa Klapheck (Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main)

Dr. Karen Körber (Universität Hamburg – Akademie der Weltreligionen)

Dr. Dani Kranz (Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg / Bergische Universität Wuppertal)

Cilly Kugelmann (Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin)

Prof. Dr. Moris Lehner (Ludwig-Maximilians-Universität München – Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Wirtschafts- und Steuerrecht)

Prof. Dr. Alexander Lichtenstein (Universität Hamburg – Institut für Theoretische Physik

Prof. Dr. Stefan Majetschak (Universität Kassel – Institut für Philosophie, Schwerpunkt Ästhetik und Kunstphilosophie)

Prof. Dr. Dalia Marin (Ludwig-Maximilians-Universität München – Seminar für Internationale Wirtschaftsbeziehungen)

Prof. Dr. Frederek Musall (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg – Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte)

Rabbiner Alexander Nachama (Jüdische Gemeinde zu Dresden)

Sara Nachama (Direktorin und Vizepräsidentin des Touro College Berlin)

Prof. Dr. Jascha Nemtsov (Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar – Geschichte der jüdischen Musik)

Dr. Michal Or-Guil (Humboldt University zu Berlin – Institut für Biologie, Systems Immunology Lab)

Dr. Anja Rivka Paschedag (Beuth-Hochschule für Technik Berlin – Fachbereich VIII – Verfahrens- und Umwelttechnik)

Prof. Dr. Jan Plamper (Goldsmiths University of London – Professor of History)

Dr. Galina Putjata (Westfälische Wilhelms-Universität Münster – Institut für Erziehungswissenschaft)

Dr. Miriam Rürup (Direktorin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden Hamburg)

Prof. Dr. Thomas Ruzicka (Ludwig-Maximilians-Universität München – Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie)

Dr. Nina Schießl (Business Manager Labour Law, Labour Relations & Compensation and Benefits bei der HypoVereinsbank)

Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum (Technische Universität Berlin – Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung)

Rabbiner Jonah Sievers (Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin)

Dr. Schimon Staszewski (Allgemeinmediziner)

Prof. Dr. Martin Vingron (Direktor Max Planck Institut für molekulare Genetik – Abteilung Bioinformatik)

Prof. Dr. Dipl. Ing. Rafael Wertheim (Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik Chemnitz)

Rabbiner Yaacov Zinvirt (Humboldt Universität zu Berlin / Vertreter der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland)


 

 

„Neben der Begegnung mit vielen jungen Jüdinnen und Juden hat mich der Kontakt zu meinem Vertrauensdozenten nachhaltig geprägt und gestärkt. Es ist von unschätzbarem Wert, wenn man die eigene Arbeit mit einem gestandenen Wissenschaftler diskutieren kann und Unterstützung und Bestätigung erhält.“

Sandra Anusiewicz-Baer (Alumna der Promotionsförderung)

Neuigkeiten von ELES:

Previous Next

Informiert bleiben:

Erhalten Sie über den ELES-Newsletter regelmäßig die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk.